Zen

  • MODELLTECHNIK - INNOVATION
    vom Prototyp bis zur Serie

Verfahrensbeschreibung

Beim Tiefziehen von Kunststoffen werden Folien oder Platten aus Polystyrol, Polyäthylen, ABS o.ä. von meist 0,1 bis 50 mm Dicke in einen Rahmen gespannt und dann mit Infrarotstrahlung bis innerhalb des thermoelastischen Temperatur-bereiches aufgeheizt. Anschließend erzeugt man zwischen der erwärmten Folie und der Form einen Unterdruck (Vakuum), der den thermomeren Kunststoff in der Form zum Anliegen bringt. Dabei wird der Kunststoff wieder abgekühlt und damit fest.

In der ModellTechnik Rapid Prototyping GmbH werden hierfür die erforderlichen Formen angefertigt. Auf Basis der aufbereiteten 3D-Daten fräst man die entsprechende Form in UREOL und versieht sie mit Unterdruckbohrungen. Mit dieser Form lassen sich, je nach verwendetem Material des Tiefziehteiles, erste Prototypen herstellen. Zur Herstellung größerer Stückzahlen reicht die Standfestigkeit des Modellbaumaterials nicht aus. Man nutzt zu diesem Zweck die gefräste Tiefziehform als Urmodell und erzeugt davon einen Kunstharzabdruck.

Das so entstandene Positiv formt man nun wiederum mit Kunstharz ab und hinterfüllt es mit Aluminiumgrieß. So erhält man eine hinterfüllte Kunstharzform, die, je nach eingesetztem Material, mehrere Hundert Tiefziehvorgänge ermöglicht.

Anwendungsbeispiele:

- große Werkstücke mit einfacher geometrischer Form

Für Ihre Fragen stehen Ihnen unsere Ansprechpartner selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.

tiefziehen_PB082470_bearbeitet
tiefziehen_radhausschalen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok